AUSGEWÄHLTE STIMMEN 2013

Die Stiftung Special, November 2013, I do it Swiss way


«Eine andere Schweizer Stiftung mit einer vorbildhaften Asset Allocation ist die Gebert Rüf Stiftung. Bereits im ersten Schweiz-Special hatten wir die Transparenz gelobt, die die Organisation bei der Vermögensanlage an den Tag legt. Philipp Egger, Director/CEO der Gebert Rüf Stiftung, erläutert dies so: „Wir sind vermutlich die einzige Förderstiftung mit voller Kosten- und Finanztransparenz zum Thema Stiftungsvermögen. Die Website www.grstiftung.ch informiert en detail über Vermögensanlage, Anlageerfolg, die Kosten der Vermögensverwaltung etc. (…) Derlei souveräner Umgang mit den einzelnen Anlageinstrumenten ist vielen Stiftungen zu wünschen, ihnen aber leider noch nicht gemein.»

E-mail eines Geographielehrers der Kantonalen Mittelschule Uri, zu seinem Besuchstermin «Schule im Labor», 26. September 2013


Ich möchte mich im Namen der Klasse 5a herzlich bedanken für die grosszügige Unterstützung. Herr Kister hat uns sehr anschaulich das neue Prüfverfahren für Natursteinmauern erläutert und uns einen spannenden Einblick in die laufenden Forschungsarbeiten gewährt. Für die Schüler war dieser Teil mit Besichtigung der Versuchsanlagen (Brückentest, Stabilitätsuntersuchung eine Erddamms etc.) mit anschliessender Möglichkeit, das neue Verfahren an Natursteinen selber zu testen, wohl der attraktivste Teil. Die Nachmittaugsexkursion ins Schächental veranschaulichte die Relevanz der Forschungsarbeit an der HSLU, im Speziellen auch für den Kanton Uri, und führte den Schülern eindrücklich die Problematik alternder Natursteinmauern vor Augen. Spannend waren hier auch die Anknüpfungspunkte an die lokale Geologie und die unterschiedliche Verwitterungsbeständigkeit verschiedener Gesteine. Von der Thematik her war die Stufe 11. Schuljahr optimal gewählt. Die nötigen theoretischen Grundlagen sowohl in Physik wie in Geografie sind vorhanden, um das Verfahren zu verstehen und es konnten direkt Verbindungen zu Unterrichtsinhalten hergestellt werden.

E-mail einer Projektleiterin zum Medientraining, 19. Juni 2013


Ganz herzlichen Dank dass Sie mir den Besuch dieses hervorragenden Kurses ermöglicht haben! Die Referenten und der Inhalt waren phantastisch und das Gelernte überaus nützlich. Ebenfalls habe ich sehr den Austausch mit Forschern aus ganz anderen Disziplinen als der meinen geschätzt. Einzig kamen leider aufgrund der zeitlichen Beschränkung die Themen «Umgang mit kritischen Fragen» und «rechtliche Aspekte» zu kurz. Es wäre hierzu sicherlich schön, wenn der Kurs in Zukunft z.B. über 3 Tage ginge bzw. es einen «Refresher» gäbe um gewisse Aspekte/Themen zu vertiefen. Nochmals 1000 Dank der Gebert Rüf Stiftung für die herausragende Förderung. (Anm. der Redaktion: das MAZ bietet regelmässig Brush up-Medientrainings an)

E-mail eines Beirates, Programm Rare Diseases, zum Jahresbericht 2012, 7. Juni 2013


I consider that this report is extremely well made, comprehensive and short at the same time. I would like to show it to several foundations I deal with, as it provides an outstanding example of what can be done.

A young Georgian professional woman – looking back at the ASCN experience and significance, May 7, 2013


I want to thank you and your programme ASCN for the opportunity you gave me 2 years ago, to stay at Fribourg University and have an incredible stay in Switzerland. It was a big experience in my life and this opportunity gave me the chance to realize myself in my country and especially in my region. I now try do many useful and important things for the society in a small city called Tsalenjikha, in a region that really needs some support and some activities for increasing the motivation among the young generation. I have many projects for future. I hope that I can do my best in the future and I hope to have the opportunities for enriching my knowledge. ASCN was greatest part of my life – thank you very much for this!

Brief eines Hochschulrektors, 19. März 2013


«Le rapport annuel 2012 que vous avez eu l'amabilité de m'envoyer m'est bien parvenu et c'est avec plaisir que l'ai parcouru.
Le bienfacture de ce document relatant l'année écoulée donne un très bon aperçu des activités de votre institution. Je vous en félicite et vous en remercie.»

Spontanes Echo auf neues Handlungsfeld «Wissenschaft & Design», 15. März 2013


I think this action fills a big gap in the existing funding schemes and allow a true interdisciplinary work. I strongly believe that the inclusion of designers within the research process can strongly reshape several scientific domains. Designers are at the same time professionals in the creation of new artifacts and at the same time have a completely different viewpoint that can be extremely enriching. I practiced this type of interdisciplinary project a couple of times but with very limited money supported by internal budgets. I never managed to convince a funding agency to support this type of activity, as it does not match well with any of the existing schemes. On the other side I saw the fantastic impact of this type of collaboration.

Zufriedenheit über eine Zustiftung, 11. März 2013


Gerne möchte ich Ihnen bestätigen, dass Ihre Stiftung in Sachen Kommunikation, Reporting und Effektivität vorbildlich ist. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Ihr Raster, den Sie offensichtlich den Forschern für die Berichterstattung vorgeben, auch für den Sponsor sehr hilfreich ist. In der Praxis mache ich immer wieder die Erfahrung, dass nach der Überweisung des Beitrags, die Berichterstattung an den Sponsor eher mühsam ist und erst auf Nachfrage hin erfolgt. Eine angemessene und zuverlässige Kommunikation ist sicher eine unerlässliche Voraussetzung für eine auf Dauer angelegte Kooperation zwischen zwei Stiftungen. Deshalb darf ich auch im Namen unseres Stiftungsrates für die gute Zusammenarbeit bestens danken.

Aus «Die Stiftung Special»; Stiftl will's wissen – Johannes Herbert & Tobias M. Karow, Februar 2013


Vorbildlich hinsichtlich Information und Transparenz. (…) Richtig aufschlussreich wird es bei der Gebert Rüf Stiftung. Kaum eine Stiftung informiert so ausführlich und detailliert über Asset Allocation, Anlagestrategie, Pooling-Lösungen oder Mission Investing. Unter der Rubrik «Finanzen» ist dies auf der Webseite ganz transparent aufbereitet. (…) Ein Ansatz der Nachahmer verdient.

E-mail eines Projektleiters zum Medientraining, 1. Februar 2013


Nachdem ich mich mit durchwachsener Anfangsmotivation in den Kurs eingeschrieben hatte, wurde ich sehr schnell äusserst positiv überrascht. Das Medientraining für Forschende war wirklich ausgezeichnet und ich habe viel dazugelernt, nicht nur in Bezug auf Pressetexte, Fernseh- und Radioauftritte sondern auch für mein wissenschaftliches Schreiben. Insbesondere Beat Glogger hat mich als Dozent beeindruckt. Ich kann diesen Kurs nur jedem Wissenschaftler und jeder Wissenschaftlerin weiterempfehlen und danke Ihnen, dass Sie die Teilnahme an dem Kurs unterstützen.

Brief eines Geographielehrers der Kantonsschule Solothurn zu seinem Besuchstermin «Schule im Labor», 24. Januar 2013


Ein Besuch in einem Unternehmen wie Climeworks, welches sehr eng mit der ETH-Zürich zusammenarbeitet, gibt die einmalige Gelegenheit, direkt in den Alltag der Forschung hineinzublicken. Unser Besuch, der durch Christoph Gebald äusserst kompetent geleitet wurde, hat bei den Jugendlichen Interesse geweckt oder vorhandenes Interesse an technischen Studienmöglichkeiten bestärkt. Wir möchten uns herzlich bei Ihnen für diesen spannenden und lehrreichen Nachmittag bedanken.