ABGESCHLOSSENE HANDLUNGSFELDER

Auf Zeit angelegt

Die Handlungsfelder der Gebert Rüf Stiftung sind als programmartige und auf ein bestimmtes Ziel ausgerichtete Schwerpunktengagements befristet, d. h. auf Zeit angelegt. Der Lebenszyklus eines Handlungsfelds gliedert sich in der Regel in eine Initial- und Anschubphase, eine Aufbauphase, eine Konsolidierungsphase und ein Outphasing, das die Auswertung der erreichten Wirkung miteinschliesst.

Innovation und Kontinuität


Bereits abgeschlossen wurden ein Programm zum Thema Brain Drain (Handlungsfeld «reBrain»), ein Förderprogramm für Wissensunternehmer aus Hochschulen (Handlungsfeld «NETS»), ein akademisches schweizerisch-baltisches Programm (Handlungsfeld «Swiss Baltic Net») sowie eine breit angelegte Streuförderung zur Unterstützung von Projekten aus Fachhochschulen (Handlungsfeld «Innovation an Fachhochschulen»).

Gerade die letztgenannten Engagements bzw. deren Weiterführung in neuer und auf die aktuellen Bedürfnisse zugespitzter Form (laufende Handlungsfelder, Handlungsfeld «Venture Kick», Handlungsfeld «ASCN – Academic Swiss Caucasus Net» und Handlungsfeld «BREF») zeigen, dass die Gebert Rüf Stiftung trotz ihrer auf Zeit angelegten Schwerpunktförderung eine thematische Kontinuität pflegt bzw. in einem von gewissen strategischen Grundlegungen definierten Fördercluster aktiv ist. 

Liste der abgeschlossenen Handlungsfelder


  • Handlungsfeld «NETS»
    New Entrepreneurs in Technology and Science», 1999–2005
  • Handlungsfeld «reBrain»
    Abwanderung hochqualifizierter Nachwuchsleute, 1999–2006
  • Handlungsfeld «Swiss Baltic Net» 
    Nachwuchsförderung im schweizerisch-baltischen Austausch, 1999–2011
  • Handlungsfeld «eTeach»
    Programm zur Förderung der Nachhaltigkeit neuer Lerntechnologien, Anschubfinanzierung des Swiss Centre for Innovations in Learning «scil» an der Universität St. Gallen, 2001–2012