HANDLUNGSFELD «STIFTUNGSWISSEN & KOMPETENZ»

Erarbeitung und Verbreitung von Philanthropie-Knowhow – seit 2013


Bis vor wenigen Jahren befand sich das Stiftungswesen der Schweiz in einem Dornröschenschlaf. Selbst das Stiftungsrecht blieb fast 100 Jahre unverändert. Mit der gestiegenen Anzahl von Stiftungen, sind auch das Interesse und die Erwartungen an die Stiftungen gestiegen. Neben einer Teilrevision des Stiftungsrechts und weiteren regulatorischen Veränderungen (wie beispielsweise die Neugliederung der Aufsichtsbehörden) sehen sich Stiftungen heute auch gestiegenen Ansprüchen ihrer Destinatäre gegenüber. Zugleich fällt es im aktuellen Umfeld volatiler Märkte immer schwerer, die langfristigen Ziele einer Stiftung zu finanzieren. Durch Wissensförderung und -vermittlung will die Gebert Rüf Stiftung einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Stiftungswesens in der Schweiz leisten.

Wissen fördern


Nach wie vor ist das Schweizer Stiftungswesen ein wenig erforschtes Gebiet, beinahe eine terra inkognita. Wesentliches Ziel im Aufbau von Kompetenz und Know-how im Stiftungswesen ist daher die Förderung von wissenschaftlichen Institutionen, die sich mit Philanthropie und Stiftungswesen auseinandersetzen. Dazu zählen insbesondere das Center for Philanthropy Studies (CEPS) der Universität Basel und das Zentrum für Stiftungsrecht der Universität Zürich. Darüber hinaus werden insbesondere Forschungsprojekte gefördert, die interdisziplinär und innovativ die Bedeutung und den Nutzen der Philanthropie für die Gesellschaft untersuchen.

Wissen vermitteln


Der Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis ist seit jeher ein zentrales Anliegen der Gebert Rüf Stiftung. Deshalb unterstützt die Stiftung praxisnahe Projekte, die zur Entwicklung des Stiftungswesens beitragen oder die Debatte über das Stiftungswesen voranbringen. Zudem soll das generierte Wissen in Lehrgängen, Tagungen und Workshops vermittelt und einem breiten Anwenderkreis zugänglich gemacht werden. Weitere Aktivitäten der Wissensvermittlung bilden Advocacy und Beratung, wobei die Gebert Rüf Stiftung auch hier mit bestehenden Institutionen wie SwissFoundations oder der Fondation des Fondateurs eng zusammenarbeitet.

Flaggschiff CEPS


Das Centre for Philanthropy Studies (CEPS) der Universität Basel ist ein interdisziplinäres Forschungs- und Weiterbildungszentrum für das Schweizer Stiftungswesen. Das CEPS wurde 2008 auf Initiative von SwissFoundations gegründet und ist ein universitärer Think Tank zum vielfältigen Themenbereich Philanthropie. Dazu gehören alle Formen des privaten, gemeinnützigen Handelns, insbesondere die Gründung und Führung von Stiftungen. Das CEPS will mit seinen Aktivitäten die wissenschaftliche Grundlage und das Wissen über Philanthropie verbessern. Darüber hinaus bietet das CEPS mit Weiterbildungs- und Beratungsangeboten einen direkten Nutzen für Stiftungen und andere Nonprofit-Organisationen. Das Zentrum ist interdisziplinär ausgerichtet und arbeitet mit verschiedenen Fakultäten der Universität Basel und Forschungseinrichtungen anderer Hochschulen sowie Institutionen der Gesellschaft und der Wirtschaft zusammen.
mehr

Schweizer Stiftungsreport

Hg. SwissFoundations, Zentrum für Stiftungsrecht (Uni Zürich), Center for Philanthropy Studies CEPS (Uni Basel)
Medienmitteilung
Stiftungsreport 2016
Communiqué de presse
Rapport sur les fondations 2016

Sponsoring in der Wissenschaft: Unis können auch nein sagen

Georg von Schnurbein zum Thema, SRF4News, 2.10.13
Podcast

Forschung an der Leine von Sponsoren?

Interview mit Georg von Schnurbein vom CEPS.
DRS 4 aktuell, 26.10.2012

Stiftungen unter der Lupe

11.03.2011 – Das CEPS und die Gebert Rüf Stiftung auf Radio DRS
Radiosendung «Kontext»

Bildstrecke oben

«Das Wildt'sche Haus am Petersplatz» in Basel, mit freundlicher Genehmigung der gleichnamigen Stiftung, 4. März 2014, Christoph Läser Photograph AG Basel